Taikyoku Shodan

Taikyoku Shodan (etwa "Durchdringendes Studieren, erste Stufe") ist eine Anfänger-Kata im Karate, die hauptsächlich aus zwei Bewegungen besteht: Gedan Barai (Abwehr nach unten) und Oi Tsuki (gleichseitiger Fauststoß). Diese Kata wurde als Vereinfachung aus der Heian Shodan entwickelt. Sie wird in den Stilen, in denen sie verbreitet ist, meist als erste Kata unterrichtet und dient dazu, den Schüler in das Wesen der Kata einzuführen. (Zusammengestellt aus Wikipedia) 

Die Taikyoku Shodan präsentiert Efthimios Karamitsos.


Tekki Nidan

Der Zusatz „Nidan" bezeichnet die zweite Stufe bzw. den zweiten Schwierigkeitsgrad der Tekki-Reihe. Tekki-typisch beinhaltet auch die Tekki Nidan kurze Distanzen und seitliche Verteidigungen. Dadurch wird besonders die Anwendung von Hiza-geri und Empi-uchi trainiert. Der Grundgedanke ist jedoch in allen Tekki Katas gleich (siehe Tekki Shodan).

Die Tekki Nidan wird von Efthimios Karamitsos vorgeführt.


Tekki Sandan

Der Zusatz „Sandan" bezeichnet die dritte Stufe bzw. den dritten Schwierigkeitsgrad der Tekki-Reihe. In der Sandan-Form besteht der Ablauf besonders aus schnellen und kurzen Armbewegungen in unmittelbarer Folge. Der Grundgedanke ist jedoch in allen Tekki Katas gleich (siehe Tekki shodan). 

Die Tekki Sandan wird von Efthimios Karamitsos vorgeführt:


Tekki Shodan

Der älteste, belegte Verweis auf die Kata Naihanchi geht zurück auf Motobu Chōki, der überliefert, dass die Kata von China aus nach Okinawa kam. Die Kata wurde später von Gichin Funakoshi in „Tekki " (jap. 鉄騎, dt. eiserner Reiter) umbenannt. Der Zusatz „Shodan" bezeichnet die erste Stufe bzw. den ersten Schwierigkeitsgrad der Tekki-Reihe.

Die Kata wird im Vergleich zu anderen Karate-Kata auf äußerst beschränktem Raum ausgeführt. Durchgehend nimmt der Kämpfer eine breitbeinige, tiefe und damit sehr stabile Position, den Kiba-dachi (Reiterstellung) ein, der wiederum mit dem neuen Namen Tekki (eiserner Reiter) in direktem Zusammenhang steht.

Vermittelt wird in der Kata der absolute Nahkampf in direktem Körperkontakt mit dem Gegner. Sämtliche Techniken zeichnen sich durch eine relativ statische, kurze und starke Ausführung aus. (Zusammengestellt aus Wikipedia)

Die Kata wird von Efthimios Karamitsos vorgeführt.


Unsu

Unsu (jap. 雲手, dt. „Wolkenhand") ist im Shōtōkan die höchstentwickelte Kata. Der Name Unsu bezieht sich auf die zweite Technik, bei der, nachdem man nach oben abgewehrt hat, der angreifende Arm zur Seite geschoben wird. Auch der Aufbau dieser Kata, die durch ihre technische Vielseitigkeit leicht und schnell wirkt, trägt dazu bei, dass man an die Leichtigkeit der Wolken denkt.

Die Kata wurde von Funakoshi aus dem Shitō-ryū übernommen und gilt seitdem, obwohl sie mit 90 Sekunden Dauer nicht die längste Shotokan-Kata ist, als die Schwierigste. Diese Einstufung ist unter anderem dem 360°-Sprung mit eingebautem Mikazuki tobi geri (Halbmondtritt im Sprung) und Ushiro tobi geri (Tritt im Sprung nach hinten) vor der Landung zu verdanken, jedoch auch den anderen Feinheiten der 68 Techniken. (Zusammengestellt aus Wikipedia)

Die Kata wird von Luca Valdesi präsentiert.


Wankan

Wankan (jap. 王冠, dt. König und Krone) ist mit 16 Bewegungen die kürzeste Kata im Shotokan.

In dieser Kata wird als einzige der Shotokan Katas nur ein Kiai gesetzt. Als besondere oder königliche Technik gilt Kōkō Uke, die in einem Kniehebelwurf endet. (Zusammengestellt aus Wikipedia)

Die Kata wird von Efthimios Karamitsos vorgeführt.